Am 7. Oktober um 10.30 hat das « nationale Aktionskomitee gegen die Atomkraft » sich vor dem Finanzministerium verabredet. Hier hat das Komitee an zwei Vertreter der Regierung, den Minister Di Bartholomeo und Schank, eine Petition mit 22860 gesammelten Unterschriften gegen die Atomkraft überreicht. Bei dieser Übergabe war auch Roby Mehlen, Vorsitzender der ADR anwesend.

Die ADR und ihre Jugendorganisation ADRenalin gehören zu den 31 Organisationen, Vereinen, Gewerkschaften und Parteien die fleißig an der Unterschriftensammlung teilgenommen haben. Das Resultat lässt sich zeigen, denn in nur ein paar Monaten kamen 22860 Unterschriften  zusammen.

Die Forderungen der Petition sind für die endgültige Schließung der Atomkraftwerke rund um unser  Land und eine Anti-Atom-Politik in der EU, aber auch für ein nachhaltiges Energiekonzept für Luxemburg.

Die unterzeichneten Zetteln, die aufgereiht in einer Plastikkiste vor dem Finanzministerium abgelegt wurden, fordern die zuständigen Behörden dazu auf, die bereits bestehenden « Stresstest » der umliegenden Atomkraftwerke voranzutreiben und gegen eine Laufzeitverlängerung vorzugehen.

Für die luxemburgische Energieversorgung sollen nachhaltige Konzepte ausgearbeitet werden, die erneuerbare Energien, Klimaschutz und ausländische Versorgung unter einen Hut bringen können. Die ADR hat sich in all ihren Grundsatz- und Wahlprogramme stets gegen die Atomindustrie und den Atomstrom ausgesprochen.