Resultater vun ärer Sich

Dënschdeg, 08. Oktober 2013

1. De Staatsbudget an den Equiliber bréngen
D’ADR wäert d’Scholdepolitik esou séier wéi méiglech, dat heescht wa méiglech direkt, stoppen. Si wäert dëst duerch e besseren Ëmgang mat de Steiergelder...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

30. Fir eng produktiv an ëmweltfrëndlech Landwirtschaft
Für die ADR besitzt der Agrarsektor, der u.a. Landwirtschaft, Viehzucht, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Forstwirtschaft, Imkerei, Fischzucht usw. umfasst, einen hohen Stellenwert. Die erste...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

29. D‘Klima an d’Ëmwelt schützen
Das wirtschaftliche Wachstum, die zunehmende Technisierung sowie der steigende Energieverbrauch hinterlassen ihre Spuren: Klimaerwärmung, Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden, Artenschwund und Baumsterben sind Stichworte,...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

19. Eng Uni viru groussen Erausfuerderungen
Nach nun fast zehnjähriger Existenz muss die Universität Luxemburg Bilanz ziehen und sich für ihre zukünftigen Herausforderungen vorbereiten. Sie ist ein wichtiger Baustein in...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

16. Gesond sinn, gesond bleiwen
Gesundheitsförderung und Prävention
Die ADR versteht Gesundheitsförderung als ein Konzept, das auf die positive Definition von Gesundheit als Gestaltungskraft und Bewältigungsfähigkeit setzt. Gesundheit ist nicht...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

10. Wunnen, dat een sech leeschte kann
Ein sicheres Dach über dem Kopf ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Die ADR möchte, dass alle Menschen die in Luxemburg arbeiten und dort...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

2. Nees kompetitiv ginn
Die luxemburgische Industrie lebt fast zu 100% vom Export. Deshalb muss Luxemburg im europäischen und internationalen Vergleich wettbewerbsfähig bleiben und verlorenes Terrain wieder gutmachen. Dabei wird...

Méi liesen

Freideg, 04. Oktober 2013

1. De Staatsbudget an d’Gläichgewiicht bréngen
Die ADR wird die Schuldenpolitik so schnell wie möglich, das heißt wenn möglich sofort, stoppen. Sie wird dies – so weit es nach menschlichem...

Méi liesen

Méindeg, 16. September 2013

Dësen Artikel ass an der éischter Editioun vum Pefferkär – Chamberwalen 2013 publizéiert ginn.

Déi gutt Zäite sinn eriwwer. Leider sinn si net genotzt ginn, fir eis Economie op zolidd...

Méi liesen

Méindeg, 16. September 2013

Les années florissantes sont révolues. Malheureusement nous n’avons pas su profiter pour mettre notre économie sur des piliers solides.
Ceci concerne également notre agriculture, qui a un rôle essentiel dans...

Méi liesen