Die Energiefrage, die eng mit dem Klimawandel verbunden ist, ist eine der bedeutsamsten Fragen für die Zukunft der Menschheit. Daher ist vorrangig das gewaltige Energiesparpotenzial in nahezu sämtlichen Bereichen durch Anwendung optimierter Techniken auszuschöpfen. In diesem Sinne stehen wir auch zu einer gezielten Förderung des öffentlichen Transports. Gleichzeitig muss die Förderung und Entwicklung von umweltfreundlichen Energiequellen auf der Basis erneuerbarer Energien konsequent vorangetrieben werden. (ADR Grondsatzprogramm (2. April 2006) Kapitel X, Umwelt Abs. 64)

Die Nuklearenergie stellt für die ADR aus folgenden Gründen keine Alternative dar:
ADR Wahlprogramm (7. Juni 2009) Kapitel 30, D‘Klima an d’Ëmwelt schützen!

  • Das weltweite Uranvorkommen ist begrenzt und reicht nur für wenige Jahrzehnte. Der Uranpreis wird entsprechend in die Höhe schnellen.
  • Die Entsorgung des radioaktiven Abfalls ist nicht gelöst.
  • Die Auswirkungen eines größeren, niemals auszuschließenden Unfalls (menschliches oder technisches Versagen, Sabotage, Terrorismus) sind derart verheerend, dass sie nicht zu verantworten sind.
  • Große zentrale Kraftwerke (zu denen die AKWs gehören), brauchen enorme Mengen an Kühlwasser. Im heißen Sommer 2003 mussten Kraftwerke stillgelegt werden, weil das Kühlwasser nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden war oder Überhitzung der Flüsse drohte.
  • Die Bauzeit eines AKWs dauert –Genehmigungsprozedur eingerechnet – ca. 20 Jahre. Wir müssen aber jetzt reagieren.

ADR – Parlamentaresch Froen

ADR – Pressematdeelungen

Diverses zum Thema

…Ech mengen, et gëtt selten en Thema, wou mer heibannen eis alleguer esou eens sinn, wéi bei där Fro iwwer Cattenom. Ech mengen, mir sinn eis alleguer eens, an dat ass schonn a verschiddenen Debatten hei zum Virschäi komm, datt mer alleguer zesumme fuerderen, datt Cattenom misst zougemaach ginn. Ech ka mech och duerfir all deem, wat meng Virriedner hei gesot hunn, uschléissen. Ech mengen, mir gesinn dat alleguer aus deemselwechte Brëll.” (Gast Gibéryen)

… An dann zum Schluss …: D’Nuklearenergie ass keng Zukunftsenergie. Si ass geféierlech; mer gesinn, wat den Terrorismus alles an der Welt fäerdegbréngt. D’Entsuergungsproblematik ass net geléist. Den Uran, soen d’Wëssenschaftler, wär souwisou net méi laang verfügbar, wéi den Uelech de Moment. Firwat baut een nach deier Zentralen, wann op eng Kéier kee Brennstoff méi do ass? D’Kernfusioun kënnt vill ze spéit, wa mer se dann eng Kéier realiséiert kréien, fir de Problem ze léisen. (Roby Mehlen)